Für Lulu ist jetzt alles anders [Rezension]

Für Lulu ist jetzt alles anders „Lulus Welt ist in Ordnung. Sie hat Freunde, mit denen sie spielen kann, und lebt geborgen mit den Menschen, die sie lieb hat. Doch plötzlich ist nichts mehr so, wie es war. Das macht Lulu traurig und wütend. Aber zum Glück gibt es jemanden, der ihr zeigt, dass es auch in ihrem neuen Leben viel Schönes gibt …  Ein warmherzig illustriertes Bilderbuch, das Kindern hilft, mit einschneidenden Veränderungen umzugehen.“

Auch wenn Eltern bei der Geburt ihren Kindern das Wort geben, sie vor allen schlechten Erfahrungen des Lebens zu bewahren, können sie dieses große Versprechen leider nicht immer halten. Einschneidende Veränderungen, aber auch Verluste, Trauer, wie auch Leid müssen manchmal selbst die Kleinsten von ihnen erleben. Das kann der Umzug aus dem gewohnten Umfeld, eine Trennung in der Familie oder auch der Tod eines Angehörigen sein.

Doch wie können Eltern das erklären, die Tränen trocknen und wieder für Sicherheit oder Geborgenheit sorgen? An dieser Stelle hilft nur Zeit, viel Liebe und nicht selten können Bücher die Worte ersetzen, die den Erwachsenen oftmals fehlen. „Für Lulu ist jetzt alles anders“ ist ein wunderbar warmherzig geschriebenes und zauberhaft illustriertes Kinderbuch aus dem PATMOS Verlag, in welchem Lulu, mit allen Personen, die sie liebt, irgendwo in einem kleinen Tal wohnt. Bis zu dem Tag, als ein Sturm heranrollt, über den grünen Hügel fegt und in ihrem Tal alles durcheinanderbringt.

Ab dem Tag ist alles anders. Sie wohnt nur noch mit Emerson zusammen, den sie während des wilden, brausenden Sturmes fest an der Hand gehalten hatte, während alle anderen jetzt in fremden Tälern wohnen – weit weg. Lulu ist wütend und weint, als vor ihr ein glänzender Adler steht und sie auf seinem warmen Rücken hoch durch die Lüfte schwingt und sie nach einer Weile auf einer Wiese mit wunderschönen Blumen und Gräsern absetzt, während lachende und singende Kinder sie umringen. Hier fühlt sich Lulu verstanden, als sie davon erzählt, dass in ihrem Tal alles anders ist. Als der Adler sie wieder zurückfliegt, schenkt er ihr eine schillernde Feder zur Erinnerung, die Lulu fortan immer bei sich trägt.

Fazit: Auf einfühlsame Art und Weise bringt das Buch „Für Lulu ist jetzt alles anders“ Kindern sensibel nahe, mit veränderten Situationen umzugehen und neue Zuversicht zu schöpfen.

Für Lulu ist jetzt alles anders
Für Lulu ist jetzt alles anders
Petra Fietzek
Illustrationen von Mechthild Weiling-Bäcker
PATMOS Verlag, 1. Auflage 2014
Hardcover, Format 22 x 24 cm
32 Seiten, vierfarbig
ISBN: 978-3-8436-0521-2
Advertisements

Der Junge vom Saturn. Wie ein autistisches Kind die Welt sieht [Rezension]

Der Junge vom Saturn

„Peter ist ein seltsamer Junge. Wenn er sich freut, flattert er mit den Armen, wie ein Vogel. In der Schule beißt er die Mitschüler, weil er sich mehr durchbeißen soll. Und Zuhause studiert er stundenlang Lichtflecken an den Wänden, weil das so herrlich juchzt.

Peter Schmidts Aufzeichnungen über seine Kindheit mit Asperger-Syndrom sind einzigartig. Denn er kann sich nicht nur an die ersten Jahre seines Lebens, sondern sogar an die Stunden seiner Geburt erinnern!“

Die größten Probleme des Bestsellerautors von „Ein Kaktus zum Valentinstag“ liegen darin, unterschwellige nonverbale Signale sowie die Mimik von anderen zu entschlüsseln. Dazu kommen Schwierigkeiten bei der Gesichtserkennung, seine Wahrnehmung ist fokussiert auf Details, sehr objektorientiert und klare Strukturen, Routinen, ein stereotypisches Verhalten, welches sich in Armflattern und Beintänzeln äußert sowie seine Spezialinteressen bieten ihm Sicherheit. Da ihn andere Dinge als seine Mitmenschen glücklich, traurig oder wütend machen und ihm bei Empfindungen die Zwischentöne fehlen, gilt er schnell als gefühlslos.

Während Peter Schmidt seine Kindheit bis in die Jugend hinein beschreibt, wird diese Mauer zu seiner Umwelt immer höher und er kennt die Gründe dafür nicht. Denn was er nicht weiß: Er ist Asperger Autist und es wird noch viel Zeit vergehen, bis er diese Diagnose im Alter von 41 Jahren bekommt. Detailgetreu und sehr unterhaltsam vermag er zu beschreiben, wie ein autistischer Junge die Welt mit dessen Augen sieht, und beleuchtet damit eindrucksvoll nicht nur für Eltern autistischer Kinder Einblicke ein Spektrum, was für viele immer als geschlossen gilt.

So schlimm für ihn als Kind manche Erlebnisse gewesen sind, zum Beispiel als die Mitschüler für sein Verschwinden in der Klasse sammeln: Ohne erhobenen Zeigefinger und frei von anklagenden Worten beschreibt er auf sehr humorvolle Art und Weise die Missverständnisse zwischen ihm und seinem Umfeld sowie die Gefühle dazu und lässt dabei wichtige Einblicke in die Gedankenwelt eines Autisten zu. Da ist die Anekdote von den Bonbons im Laden, die in seinen Augen nichts kosten, weil sie kein Preisschild haben. Auf die Frage hin, ob er schon öfters geklaut hätte, antwortet er wahrheitsgemäß, dass er nur das mitgenommen hätte, was nichts kostet. Bei Stadt-Land-Fluss darf Peter schon bald nicht mehr mitmachen, weil er immer alles gleich weiß und andere Spiele machen ihm nur Spaß, wenn seine Regeln gelten. Da er alles wörtlich nimmt, will er die Löcher im Bauch natürlich sehen, die er seiner Tante Irmgard fragt. Und als er an den Bahngleisen vergeblich auf die Rosenmontagszüge wartet, ahnt er, dass er wohl wieder etwas falsch verstanden hat, genauso, als er den Satz seiner Mutter: „Du musst dich da mehr durchbeißen“ in der Schule für bare Münze nimmt.

„Mein Lieblingsplanet ist der Saturn, weil er als einziger diese schallplattenartigen Ringe und viele Monde hat. Zu dieser Welt fühle ich mich irgendwarum hingezogen. Mein Bett wird zu einem Raumschiff, mit dem ich ungestört jeden Abend aufbrechen kann, zurück in meine Welt. Jeden Morgen werde ich pünktlich wieder auf der Erde sein, um zur Schule zu gehen. Um hier mein Gastdasein zu führen. Als Botschafter einer fernen Welt, die hier auf der Welt eine kleine Kolonie hat. Ich bin keiner von denen auf der Erde. Ich komme woanders her. Die Erde ist ein fremder Planet für mich.“

Die Welt wird immer rätselhafter für ihn. Während seine Klassenkameraden die BRAVO lesen und sich für Partys interessieren, lässt sich von Peter Schmidt von Astronomie, Vulkanen und Erdbeben faszinieren. Er malt Autobahnen, Schienen sowie Straßen in seine Schulbücher und je langweiliger die Unterrichtsstunde für ihn ist, desto filigraner werden die Zeichnungen, bis sie ganze Bücher füllen. Darin projiziert er seine ganzen Empfindungen und Gedanken, die Gefühle und Sehnsüchte als Ausdruck seiner synästhetischen Wahrnehmung seines Lebens sowie der ganzen Welt. Als die älteren Schüler sich dann von ihm auch noch „eine Scheibe abschneiden sollen“, bekommt er es mit der Angst zu tun. Irgendwann ist er dafür bekannt, dass er keine Gesichter malen kann, chemische Formeln für die Liebe aufstellt und mathematisch berechnen will, welche Kurve der Fußball nehmen muss, um das Tor dann zu treffen. Eine Sammlung von 41 selbst aufgestellten Paragrafen soll sein Leben regeln, Ordnung und Halt geben sowie neue Wege ermöglichen. Bei der Zeugnisübergabe wird Peter Schmidt noch einmal bewusst, was ihn zu Schulzeiten quälte, was ihn aufblühen ließ, dass niemand an ihn herankam und er keinen Zugang zu den anderen fand, er sich unverstanden fühlte und lediglich die Normen von anderen galten. Und trotzdem war es für ihn der Punkt, an dem er endlich sagen konnte: „Welt, ich komme!“

Seine autobiographischen Bücher sind ein Plädoyer für Individualität: „Zugang zu einem autistischen Menschen erhält man nur dann, wenn man ihn dort abholt, wo er steht, wenn man vor allem niemals versucht aus ihm etwas zu machen, was er nicht ist und nie sein können wird, sondern ihn mit dem, was er aus seinem Innersten heraus anbieten kann, aufblühen lässt.“

Zum Autor: Dr. Peter Schmidt lebt mit seiner Familie, Frau Martina, seinem Gnubbelchen oder auch Mau genannt sowie den beiden Kindern, den RaRas, in Gadenstedt im Landkreis Peine zwischen Braunschweig und Hannover. Er ist Autor, IT-Experte (SAP-Software), Geowissenschaftler (Diplom-Geophysiker) mit einer Vorliebe für Vulkane, Wüsten sowie Straßen und diagnostizierter Asperger Autist. Bereits durch sein erstes Buch Ein Kaktus zum Valentinstag, welches Platz 19 auf der Spiegel-Beststellerliste erreichte, seine gute Medienpräsenz sowie das außerordentliche Fachwissen konnte er zu einem größeren Verständnis und mehr Aufklärung rund um die mannigfaltige Thematik Autismus beitragen und auf diese Weise ganz charmant eine Brücke zwischen beiden Welten versuchen zu bauen. Seine Lesungen stoßen stets auf reges Interesse. Die beiden Bücher Der Junge vom Saturn und Kein Anschluß unter diesem Kollegen komplettieren die Triologie rund um die Themen Ein Autist und die Liebe, Wie ein autitisches Kind die Welt sieht sowie Ein Autist im Arbeitsleben.

„Manche Menschen müssen außergewöhnliches leisten, um gewöhnlich zu sein. Wenn sie ihren Sehnsüchten folgen, wachsen sie über sich hinaus.“ Dr. Peter Schmidt

 

Ein Kaktus zum Valentinstag
Ein Autist und die Liebe
Dr. Peter Schmidt / erschienen im Patmo Verlag
3. Auflage 2012
Format 14 x 22 cm
224 Seiten
mit vielen Fotos
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8436-0211-2
Der Junge vom Saturn
Wie ein autistisches Kind die Welt sieht
Dr. Peter Schmidt / erschienen im Patmos Verlag
1. Auflage 2013
Format 14 x 22 cm
240 Seiten
mit vielen Fotos
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8436-0390-4
Kein Anschluß unter diesem Kollegen
Ein Autist im Job
Dr. Peter Schmidt / erschienen im Patmos Verlag
1. Auflage 2014
Format 14 x 22 cm
246 Seiten
mit vielen Fotos
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8436-0517-5

Luisa, Frau König und das goldene Herz

Luisa, Frau König und das goldene Herz

„Bei einem Spaziergang durch den Park lernt Luisa Frau König kennen. Frau König sitzt auf einer Parkbank mitten im Schnee. Sie trägt komische Kleider, und obwohl sie König heißt, hat sie keine Krone. Dass die wundersame alte Frau trotzdem etwas ganz Besonderes ist, wird Luisa klar, als sie unter dem Weihnachtsbaum Frau Königs Geschenk auspackt …
Eine Weihnachtsgeschichte mit wenigen Worten – und ganz viel Herz!“

Für die, die mit dem Herzen sehen.

Die Geschichte des wunderbaren Kinderbuches „Luisa, Frau König und das goldene Herz“ ist schnell erzählt: Irgendwo mitten im winterlichen Schneetreiben trifft Luisa eine alte Frau, die auf einer Bank sitzt. Das Mädchen stellt ihr Fragen und erhält keine Antworten, aber sie zeigt, lächelt und lacht sogar sehr freundlich oder schließt einfach nur die Augen. Auf der Tasche, die sie bei sich hat, ist „König“ aufgedruckt und dar­auf deu­tet sie, als sie von Luisa nach dem Namen gefragt wird.

Manchmal bedarf es keiner Worte, um zu verstehen.

Die kleinen Leser erfahren nicht, wer Frau König ist, nur dass Luisa sie schlussendlich für eine richtige Königin hält, als sie gemeinsam in das blaue Himmelszelt mit seinen strahlend weißen Schneeflocken blicken. Zum Abschied bekommt das Mädchen von ihr einen kleinen, zugeschnürten Beutel, der eine Kette mit einem goldenen Herz beinhaltet.

Das Geschenk zum Fest der Liebe.

Mit kindgerechten und anmutigen Illustrationen unterlegt strahlt das Kinderbuch „Luisa, Frau König und das goldene Herz“ Ruhe aus, es fördert die innere Einkehr und regt die kindliche Fantasie an, in dem es auf eine fantasievolle Reise ins Reich der Träume einlädt sowie Platz für eigene Antworten lässt. Damit ist es für kleine wie auch größere Leser bestens geeignet und wird in der Vorweihnachtszeit immer wieder gern (vor-) gelesen.

 

Luisa, Frau König und das goldene Herz. Eine Weihnachtsgeschichte.
Soheyla Sadr / Patmos Verlag 2014
Format: 22 x 24 cm, 32 Seiten, Hardcover
ISBN: 978-3-8436-0562-5
EUR 12,99 [D]

Warum Nikolaus am liebsten heimlich schenkt

Warum Nikolaus am liebsten schenkt

„Jedes Jahr stellen wir am Abend vor Nikolaus die Stiefel vor die Tür – und wenn wir morgens aufwachen, stecken sie voller feiner Sachen! Aber woher kommt eigentlich dieser Brauch? Und was hat der heilige Nikolaus damit zu tun?

Dieses Buch erzählt in einfachen Worten und farbenfrohen Bildern die Geschichte vom Bischof Nikolaus, der eine Familie vor Armut und Not bewahrte: eine Geschichte von Stiefeln und von Gold, vom Helfen – und vom heimlichen Schenken.“

Bücher sind aus Kinderzimmern nicht wegzudenken und das hat natürlich seine Gründe: Sie entführen auf eine wunderbare Reise ins Land der Träume und der Fantasie, sie regen die kindliche Vorstellungskraft an, unterstützen den Wortschatz und bilden die Grundlage zum Lernen.

Kindgerechte Förderung durch das (Vor-) Lesen

Ein gutes Kinderbuch eröffnet den kleinen Lesern ganz spannende und neue Welten. Während die Kinder gedruckte Abenteuer in ihrer Einbildungskraft erleben, werden sie ganz nebenbei in einem außerordentlich wichtigen Maß gefördert und gefordert. Dabei sind Konzentrationsfähigkeit, Sprachgebrauch und Vokabular wichtige Kriterien, welche durch ein aktives Auseinandersetzen mit Büchern nicht nur gebildet, sondern darüber hinaus in einem hohen Maß auch unterstützt werden. Die Möglichkeiten zur Kommunikation und zum Ausdruck werden durch das (Vor-) Lesen geübt, erweitert und stellen damit eine wichtige Basis zum Eintritt in die Grundschule dar.

Kinder, die lesen, wissen mehr

Lesen bildet Kinder und mit jedem Buch wird der Horizont größer. Sie erfahren Wissenswertes über andere Menschen, Tiere, Länder, Weltgeschichte oder aktuelle Zeitgeschehen. Spielerisch erlernen sie, eine eigene Meinung zu bilden und diese auch zu vertreten, sich Wissen selbst anzueignen und durch intensives Lesen den Lerneffekt zu optimieren sowie die Merkfähigkeit zu trainieren. Daher kann gemäß dem Motto „früh übt sich, wer ein Meister werden will“ nicht früh genug mit der kindlichen Leseförderung begonnen werden. Bereits durch das Vorlesen wird die Begeisterung für eine der schönsten Freizeitbeschäftigungen geweckt und neue Horizonte eröffnet.

Warum Nikolaus am liebsten heimlich schenkt

Nikolaus, der Bischof der Stadt Myra geht am liebsten unerkannt durch die Straßen der Stadt, um den Leuten zuzuhören, von ihren Nöten, Sorgen und um ihnen im Bereich seiner Möglichkeiten zu helfen. An diesem Tag trifft er Andreas, einen Jungen, welchem dicke Tränen über die Wangen rollen, als er von der Armut seiner Familie erzählt und das der Vater aus diesem Grund seine drei Schwestern verkaufen muss. Der Bischof hilft nicht nur an diesem Tag, sondern auch in den drei folgenden Nächten, in denen er durch das offene Fenster Gold wirft, welches er selbst von seinen Eltern geerbt hatte. „Ich habe doch alles, was ich brauche“, denkt er. „Also gebe ich das Gold besser den Menschen, die nicht mehr ein noch aus wissen.“

Ein wunderbares Kinderbuch über die Nikolauslegende, welches ganz neu, spannend, fantasievoll und mit bezaubernden Illustrationen unterlegt, erzählt wird. Dabei spielen Nächstenliebe, Mitgefühl und uneigennützige Hilfe eine große Rolle.

Warum Nikolaus am liebsten schenkt
Marlene Fritsch / Elli Bruder
Patmos Verlag, 1. Auflage 2014
Format 22 x 24 cm
32 Seiten
vierfarbig
Hardcover
ISBN: 978-3-8436-0549-6

Alles würd ich für dich tun

Alles würd ich für dich tun„Paul, der große Bär, hat sich verletzt. Nun liegt er im Bett und ist furchtbar traurig. Als seine Freunde davon hören, besuchen sie ihn zu Hause: der Igel und das Schaf, die Schildkröte und das Pferd, der Löwe und das Lama. Um ihn aufzumuntern, haben sie sich die tollsten Dinge einfallen lassen. Aber all das hilft nichts, bis das kleine, schüchterne, sanfte Schaf eine Idee hat.

Ein buntes, wundervolles Bilderbuch über den Wert der Freundschaft und wie schön es ist, jemanden zu haben, der einen wirklich versteht.“

Wer kennt das nicht? Das Kind liegt krank oder traurig im Bett, die Decke ganz hoch gezogen und im Arm hält es das Lieblingskuscheltier ganz eng an sich gedrückt: „Kannst du mir etwas vorlesen?“ Da ist Liebe ist die beste Medizin und mit einem guten Vorlesebuch und einer großen Tasse warmen Tee geht es den Kleinen nicht selten rasch besser. Mit wunderschönen Illustrationen untermalt lädt das Kinderbuch, welches auch schon für die Kleinsten sehr gut verständlich ist, dazu ein, ins Reich der Fantasie zu entfliehen, in welcher von Freundschaft und Mitgefühl erzählt wird. Werte, die in der heutigen Zeit immer häufiger an Bedeutung verlieren und mit dem wunderbaren Buch „Alles würd ich für dich tun“ wieder an Gewicht gewinnen. Damit hat es einen wertvollen Platz im Bücherregal des Kinderzimmers, um immer wieder neu durchgeblättert zu werden.

Eine Geschichte, die einfach zu Herzen geht und berührt.

 

Alles würd ich für dich tun
Helmut Walch / Angela Holzmann
Patmos Verlag, 1. Auflage 2015
Format 22 x 24 cm
32 Seiten
vierfarbig
Hardcover, EUR 12,99 [D] 
ISBN: 978-3-8436-0584-7

Was Schiller aus der Geschichte macht, ist einfach nur schwach. Die lustigsten Kundenrezensionen

Die lustigsten Kundenrezensionen„Was Schiller aus der Geschichte macht, ist einfach nur schwach. Die lustigsten Kundenrezensionen“ beinhaltet auf 208 Seiten eine Auswahl der lustigsten, kreativsten und einfallsreichsten Online-Bewertungen in den unterschiedlichsten Kategorien von

Technik, die begeistert
Hund, Katze, Elefant
On the Road
Kulinarisches
Haus und Garten
über Kunst und Kultur
bis hin zu Freizeitgestaltung und FSK 18.

Misono UX10 Petty 5.9″ (15cm) – Right (japan import) „Messer ist Top! Schneidet alles! Hab mir überlegt ein zweites Messer zu kaufen, um das andere damit durchzuschneiden. Rein, weil es mich interessiert hat. Als ich es ausprobiert habe entstand ein Fehler in der Matrix. Hab kurzerhand auf Amazon eine Massivgold Zeitmaschine bestellt und wieder alles ins normale gebracht. Ein Stern Abzug wegen dem hohen Versand, eine Frechheit.“

Ob der lebensgroße T-Rex in Angriffshaltung als Gartendeko, das Anti-Monster-Spray, der Doppelpack Warnwesten für Hühner in pink und gelb, ein Tschernobyler Königsbarsch in der Dose als Scherzartikel, die Tauchfahrt zur Titanic oder der Lynx Suborbital-Flug ins Weltall für EUR 95.000: Im Internet gibt es die kuriosesten Dinge zu kaufen. Dabei sind die Kundenrezensionen nicht selten äußerst interessant, aber auch unterhaltsam und lassen die Leser oder Interessenten begeistert Tränen lachen.

Ugly Bag – die Tüte für deinen Kopf „Bei mir hat die Tüte nur bewundernde Blicke bei Freunden und Verwandten erzeugt… Meine Freundin muss morgens nicht mehr kotzen, die Kinder auf der Straße laufen nicht mehr schreiend weg und der Postbote nimmt mich endlich wieder ernst. Endlich kann ich wieder ein normales Leben führen!“

Damit reagieren die Kunden mit Humor, Sarkasmus und Ironie auf überflüssige Artikel oder wahnwitzige Preisvorstellungen und bieten dem Leser im Buch „Was Schiller aus der Geschichte macht, ist einfach nur schwach. Die lustigsten Kundenrezensionen“ eine wahrhafte Fülle an Unterhaltung. Wie sagte schon Charlie Chaplin so treffend: „Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.“ In dem Sinne kann ich dem Taschenbuch, welches im riva Verlag erschienen ist, nur meine absolute Kaufempfehlung aussprechen.

Bikini wasserlöslich „Ich habe diesen Artikel für meine Frau gekauft. Anfangs dachte ich, dass sich meine Frau mit auflöst und ich endlich meine Ruhe vor ihr habe. Leider verschwindet nur der Stoff, war beim Baden mit den Schwiegereltern trotzdem der Hit.“

Was Schiller aus der Geschichte macht, ist einfach schwach. Die lustigsten Kundenrezensionen
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: riva Verlag (www.rivaverlag.de) 1. Auflage 2015
Sprache: Deutsch
ISBN 978-3-86883-570-0
8,99 € [D] 9,30 € [A]